Zum Hauptinhalt springen

Neu

  • Good Bye SMF 1.1, welcome ElkArte...
    Das Fan-Forum wurde einer grundlegenden Modernisierung unterzogen. Details dazu findet ihr hier

Umfrage

Wie fandet ihr das Buch?

  • Sehr gut
    6 (85.7%)
  • Gut
    1 (14.3%)
  • Geht so
    0 (0%)
  • Schlecht
    0 (0%)

Stimmabgaben insgesamt: 6

Thema: Christiane F. "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" (3554-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
  • Alex Kelly
  • [*][*][*][*][*]
  • josies little sister
Christiane F. "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo"
Da ich es fast als Pflichtlektüre empfinde, hier mal der Thread zu.

Wie fandet ihr es?

Ich bin über den Film auf das Buch gestossen, und muss sagen, das der Film doch seeeeeeehr gekürzt war, aber trotzdem irgendwie gut gemacht.

Ich finde es auch leicht zu lesen, aber viel isses allemal. Habe Gestern bis um 3h morgens gelesen :unschuldig:
so i bite my tounge and swallow it's sickness.

  • Janis_86
  • [*][*][*][*][*]
  • Goldschatz
Christiane F. "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo"
Antwort #1
Zitat
Christiane F. wurde mit 15 Jahren zur berühmtesten Drogensüchtigen Deutschlands. Auch heute noch wirkt ihr beklemmender Bericht über Abhängigkeit, Verzweiflung und Isolation abschreckend und faszinierend zugleich.
Entstehung: Kai Hermann und Horst Rieck wollten als Mitarbeiter der Illustrierten stern die damals 15-jährige Christiane F. interviewen, um ihre Recherchen über die Situation der Jugendlichen zu vervollständigen. Aus dem geplanten Zwei-Stunden-Gespräch wurden zwölf Monate, in denen Christiane F. über ihr Leben als Drogenabhängige berichtete. Ebenso wie ihre Eltern unterstützen auch alle Überlebenden aus ihrer Szene das Projekt. Mit ihren Fotos und Namen trugen sie zum dokumentarischen Charakter von Wir Kinder vom Bahnhof Zoo bei.
Inhalt: Mit schonungsloser Offenheit schildert Christiane F. das Elend ihrer eigenen Abhängigkeit und das ihrer Freunde und Freundinnen in Berlin und liefert so einen eindringlichen Bericht über den Teufelskreis von Abhängigkeit, Beschaffungskriminalität und Prostitution.
Christiane ist sechs Jahre alt, als sie mit ihren Eltern und ihrer Schwester nach Berlin zieht. Die bedrückenden Wohnverhältnisse in der Hochhaussiedlung Gropiusstadt, der gewalttätige Vater, der seine Frau und Kinder schlägt, schließlich die Scheidung der Eltern sind Erfahrungen, die den Weg Christianes in die Drogenszene ebnen. In der Schule schließt sie Freundschaft mit Kessi, die sie zu einem evangelischen Jugendzentrum mitnimmt, in dem Christiane im Alter von zwölf Jahren erstmals Haschisch raucht. In der Diskothek »Sound« kommt sie in Kontakt mit der Drogenszene. Sie beginnt Heroin zu spritzen und geht auf den Kinderstrich am Bahnhof Zoo, um das Geld für die Drogen zu beschaffen.
Erst nach fast zwei Jahren entdeckt Christianes Mutter das Drogenproblem ihrer Tochter. Eine Entziehungskur bleibt erfolglos; mehrmals reißt Christiane von zu Hause aus. Erst als sie zu ihrer Tante und Oma aufs Land geschickt wird, gelingt es ihr, von den harten Drogen loszukommen.
Wirkung: Die Lebensbeichte von Christiane F. hat nicht nur abgeschreckt, sondern auch wachgerüttelt. Zum ersten Mal kam das Drogenproblem und das damit verbundene Elend ungeschminkt an die Öffentlichkeit. Das Buch wurde ein Bestseller und 1981 verfilmt. Nach turbulenten Jahren in den USA lebt Christiane F. heute zusammen mit ihrem Sohn Jan-Niklas wieder in Berlin. Den Kampf gegen die Drogen hat sie nie aufgegeben.

Quelle: Amazon.de
Time And Relative Dimension(s) In Space
*~ how it's bigger inside than outside?! ~*

  • Kirra
  • [*][*][*][*][*]
Christiane F. "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo"
Antwort #2
Wie schon woanders erwähnt, las ich das Buch vor etwa 8-10 Jahren und fand es gut. Es mag zwar einer der Schulbuchklassiker überhaupt sein (ich las es jedoch privat), aber das hat sicherlich seine Gründe.

Interessant ist aber, dass es, obwohl es recht einfach zu lesen ist, dennoch allseits bekannt ist und sicherlich zu den wichtigsten deutschen Büchern gehört.
Ich hatte es recht schnell durch, aber irgendwie konnte man sich auch schon identifizieren mit ihr, wie sie weiter und weiter rutscht, was man so eigentlich erst für recht unmöglich halten könnte.

  • Alex Kelly
  • [*][*][*][*][*]
  • josies little sister
Christiane F. "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo"
Antwort #3
Genau, bin auch gerade so im letzten Vierte, nachdem sie schon 5-6 Entzüge hinter sich hatte und so. Da ging mir nochmals durch den Kopf, wie glücklich sie doch noch war als sie "nur" kiffte, oder Pillen schmiss.

Und dieser ganze Cliquewahn, wo man doch nach H eh keine richtigen Kollegen mehr hat. Angefangen im Haus der Mitte, die Kifferclique, die Coolsten dieses Alters. War man mal drin, bestaunte man die Fixer, beschloss aber NIE auch nur H anzurühren. Aber cool waren sie dennoch. Und wer würde der Chance, zu einer der coolsten Cliquen zu gehören, schon nein sagen? Schon gar nicht mit 13!
so i bite my tounge and swallow it's sickness.

Christiane F. "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo"
Antwort #4
So,hab das Buch gestern Abend fertig gelesen.Ich hab es nie in der Schule gelesen,aber schon so vieles darüber gehört und allein durch dieses Buch hat der Berliner Bahnhof Zoologischer Garten Berühmtheit erlangt,natürlich eine fragwürdige Berühmtheit.
Ich war 2004 in Berlin und natürlich sind wir am Bahnhof Zoo angekommen und naja irgendwie kannte man ja seinen Ruf und das war schon ein seltsames Gefühl auf diesem Bahnhof rumzulaufen.Nachdem ich nun das Buch gelesen habe,ist es sicher ein noch seltsameres Gefühl.
Hoffe man konnte mir jetzt folgen... :)
Zu dem Buch an sich,ich habs eigentlich sehr schnell gelesen und es liest sich auch sehr gut.Man hat das Gefühl,dass man wirklich in ihr drin steckt oder so als unsichtbare Person neben ihr steht und ihr zuschaut,wie es immer schlechter wird.Fand ich sehr gut geschrieben.
Weiterhin hat mir gefallen,dass einige Passagen aus der Sicht ihrer Mutter geschrieben waren oder von dieser Frau von der Polizei oder dem Leiter des Hauses der Mitte.Das war schon gut,mal zu erfahren,ob sie überhaupt gecheckt haben,was mit den Kinder passiert und ob sie wussten,dass im Haus der Mitte die Drogen und Kifferszene zu finden war.
Ich weiß nicht ob das in jeder Ausgabe des Buchs ist,aber bei mir waren in der Mitte noch Fotos von ihren Freunden,z.B.Babsi oder Detlef.Das hat mir auch sehr gut gefallen,dass die Personen ein  Gesicht bekommen haben.Eine Doppelseite war aber echt krass,dort war der letzte Brief von Babsi an Stella abgedruckt,sie bekam ihn ein oder zwei Monante vor Babsis Tod.Darin schreibt sie,dass Heroin schon ein Drittel des Todes ist und sie den Tod wohl so sehr liebt,dass sie deswegen nicht vom Heroin loskommt.Fand ich sehr ergreifend irgendwie.
Und der letzte Teil,wo sie dann bei ihrer Oma lebt und alle nur auf ihre Vergangenheit schauen,vorallem der Rektor der Realschule,das hat mich doch auch sehr an die heutige Zeit erinnert,ist ja heute immer noch so.
Als Fazit würd ich sagen,dass es auf alle Fälle lohnt das Buch zu lesen.Man ist nicht abgeschreckt,wie es die Menschen zu seiner Zeit waren als es rauskam,denn heute geht man mit einer anderen Sicht an das Buch ran,aber trotzdem ist es sehr interessant und man fühlt mit Christiane und hofft mit ihr,dass sie den Endzug schafft,immer und immer wieder hofft man.Und interessant ist es außerdem das alles aus der Sicht einer ehemaligen Heroinsüchtigen zu erfahren.
"Vielen Dank, für alles was mal war.
Falls du's vergessen hast, das ist nicht schlimm,
ich erinner' mich für dich an alles was mal war!"

*Lullusfest vom 11.-18.10.10*Come and enjoy it! ;) http://www.lullusfest.de

  • Alex Kelly
  • [*][*][*][*][*]
  • josies little sister
Christiane F. "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo"
Antwort #5
Jah, ich hatte die Blick-Edition, mit Fotos inner Mitte, war auch sehr gut, dass man sich ein Bild davon machen konnte, und im Film haben sie das Aussehen der Charas auch recht gut getroffen.
so i bite my tounge and swallow it's sickness.

Christiane F. "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo"
Antwort #6
Ich hab das Buch vor einigen Jahren gelesen und war total begeistert. Ich habe auch das Buch, wo die Bilder in der Mitte sind. Ich war total gefesselt, aber teilweiße auch ziemlich schockiert ob das Buch  :freak: ...wenn man so bedenkt, dass das alles wirklichkeit war. Ich hab mir daraufhin auch den Film gekauft-war aber ziemlich enttäuscht davon. Er ist zwar "nicht schlecht" aber an das Buch kommt er natürlich lange nicht ran!
Aber auf jedenfall ist das Buch eine absolute Pflichtlektüre !!! Ich würde es jedem weiter empfehlen!!!!
Nimm das Leben nicht so ernst - du kommst nicht lebend raus!

  • Sandy88
  • [*][*][*][*][*]
  • Team
Christiane F. "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo"
Antwort #7
Habe das Buch schon vor ner langen Zeit mal gelesen und ich weiß noch, dass es mich total berührt hatte. Kam erst 1x vor diesem Buch vor, dass ich wegen nem Buch weinen musste und bei "Bahnhof Zoo" war es dann wieder so weit, dass mir beim lesen Tränen in den Augen standen.
Ich habe ebenfalls die Version, wo in der Mitte die Bilder drin sind. Schon schockierend!!

Den Film habe ich auch gesehen, mir hat er überhaupt nicht gefallen!!!
Spürst du nicht diesen Schmerz in mir?
Oh siehst du nicht, ich kann nicht mehr.
Hilf mir! Schau mich an, ich bemüh mich sehr,
was muss noch geschehen, dass du mich erhörst?