Zum Hauptinhalt springen

Neu

  • Good Bye SMF 1.1, welcome ElkArte...
    Das Fan-Forum wurde einer grundlegenden Modernisierung unterzogen. Details dazu findet ihr hier

Thema: C.S.I. LV S09 #7 - Bestrafung nach Modell/Woulda, Coulda, Shoulda (1332-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.
C.S.I. LV S09 #7 - Bestrafung nach Modell/Woulda, Coulda, Shoulda
CSI
Crimeserie, USA 2000-2009

Donnerstag,den 17.09.2008 um 21.15 Uhr auf RTL
Folge 07:Bestrafung nach Modell(Woulda, Coulda, Shoulda)

Greg und Riley untersuchen den Mord an einer jungen Frau namens Janelle Rowe, die neben ihrer ebenfalls schwer verletzten Tochter Nora verblutet ist. Ihr Mann Peter macht sich verdächtig zumal er bereits früher unter Mordverdacht gestanden hat. Peter Rowe versucht, Brass von seiner Unschuld zu überzeugen, indem er ihm Droh-E-Mails zeigt, die er bereits seit einigen Wochen bekommt.

Nick und Catherine untersuchen einen Autounfall, bei dem die Studenten Chase Bowman und Max Poole ohne ersichtlichen Anlass frontal einen Baum gerammt haben. Vor allem der gebrochene rechte Arm des Beifahrers gibt den Ermittlern Rätsel auf. Schließlich gibt Hodges den entscheidenden Tipp: Der Unfall ist Folge einer verhängnisvollen Kettenreaktion, die sich im Zuge des sogenannten "Briefkasten-Baseball" ereignet hat.
Grissom wohnt der Verhandlung über Natalie Davis Hafttauglichkeitsprüfung bei, die für die sogenannten Modell-Morde verantwortlich ist. Der Richter stimmt der Verlegung von Natalie in ein normales Gefängnis zu. Derweil macht Grissom in Davis' Zelle eine grausame Entdeckung ...

Quelle:www.rtl.de
"Vielen Dank, für alles was mal war.
Falls du's vergessen hast, das ist nicht schlimm,
ich erinner' mich für dich an alles was mal war!"

*Lullusfest vom 11.-18.10.10*Come and enjoy it! ;) http://www.lullusfest.de

C.S.I. LV S09 #7 - Bestrafung nach Modell/Woulda, Coulda, Shoulda
Antwort #1
Das war doch wieder eine Folge nach meinem Geschmack! Ach, war das schön! Einfach zurücklehnen und genießen hieß es da.

Fall 1: Janelle Rowe wird erschossen aufgefunden, ihre kleine Tochter liegt mit einer schweren Schädelverletzung neben ihr, lebt aber noch, als die Rettungssanitäter eintreffen. Dementsprechend ... sauber finden dann Grissom und Greg den Tatort vor.
Schnell ist ein Verdächtiger ausgemacht - ausgerechnet der Ehemann, der zudem Schmauchspuren an den Händen und eine Waffe inklusive Waffenschein besitzt. Zudem ist er, wie Brass herausfindet, nicht der, für den er sich ausgibt. Rowe hat vor einigen Jahren seinen Namen ändern lassen, nachdem er für einige Zeit unter Mordverdacht stand.
Rowe erhält seit kurzem Drohmails, die er Brass zeigt. Die Nachforschungen ergeben, daß diese Mails von einem Account gekommen sind, der der Tochter des damaligen Mordopfers gehört. Doch die beteuert ihre Unschuld und kann auch beweisen, daß die Mails nicht von ihrem Laptop aus abgeschickt wurden. Doch dabei vergißt sie, daß sie ihren alten Rechner ihrem Bruder gegeben hat, der seit dem Verschwinden des Vaters in psychiatrischer Behandlung ist ...

Fall 2: Ein typischer Autounfall bei überhöhter Geschwindigkeit - so scheint es zunächst. Doch Nick machen einige verräterische Spuren stutzig, die er nicht zuordnen kann: Holzsplitter und kleine Betonbrocken. Dazu kommt noch eine rätselhafte Schulterfraktur beim Beifahrer, die sich auch Doc Robbins nicht erklären kann.
Als er darüber zusammen mit Hodges nachdenkt (die beiden sind echt ein Dreamteam  ;)), kommt ihm ein Gedanke: Briefkasten-Baseball. Um das ganze zu beweisen macht er gemeinsam mit Hodges einen Selbstversuch in der Garage (göttlich hier wieder Catherine, die den beiden auf die Schliche kommt!). Doch letztendlich fehlen einige Spuren. Und um die will Nick sich vor Ort kümmern ...

Und dann war da noch Grissom, der Teile seines persönlichen Alptraums mit  der Modelmörderin Natalie Davis gedanklich nacherlebt. Natalie ist mittlerweile verurteilt, befindet sich aber in einer psychiatrischen Einrichtung. Der Richter befindet nun auf Wunsch der Staatsanwaltschaft darüber, ob sie ihre Strafe antreten kann. Grissom wird gebeten, ebenfalls auzusagen, was er aber nur widerwillig tut. Natalie wird für schuldfähig befunden und soll ins nächste Frauengefängnis verlegt werden. Und da findet Grissom etwas in ihrem Zimmer ...

Alle drei Handlungsstränge waren gut und flüssig erzählt. Gerade der erste war vielleicht ein wenig dünn, wobei das Ende den deutlichen Knalleffekt brachte, damit der  Zuschauer auch ja wach ist, wenn Grissom seine Entdeckung in Nataliess Zimmer macht. Nicks Fall kam vielleicht eine Prise zu kurz, bot dafür aber einen hohen Schmunzelfaktor. Gott, allein wie Nick und Hodges begannen, von ihren Streichen als Teenager zu erzählen ... super! Kein Wunder, daß Catherine sich wohl fühlte wie in einem Kindergarten.

Toll gemacht war auch Grissoms geschocktes Gesicht am Ende, als er eben die Figur unter den Bodenfließen findet. Vorher brodelte es schon immer wieder hoch (die Einspielungen als Flashbacks waren wirklich gut), und am Ende fühlt er sich bestätigt. Jetzt wird es interessant, ob die Figur wirklich Natalie war. Ihre letzten kryptischen Äußerungen hätte man auch durchaus als Drohung verstehen können.

Das hohe Potenzial der Staffel wird bisher konsequent weiter fortgesetzt. Dramatik, Humor und Crime, gewürzt mit Wissenschaft - CSI hat zu seinen Wurzeln zurückgefunden, hurra!

  • Monalisa
  • [*][*][*][*][*]
  • Wahl-Texanerin
C.S.I. LV S09 #7 - Bestrafung nach Modell/Woulda, Coulda, Shoulda
Antwort #2
ich fand die Folge eher so naja. Hätte mir das erneute Auftauchen von Natalie spannender vorsgestellt...irgendwie fehlte was.

Als widerwillige Zustimmung hätte ich Grissoms Antwort auf die Befragung nicht bezeichnet. Er hat doch schon relativ schnell zugesagt.
Seine Reaktion fand ich jedoch komisch. Vorallem sein Satz zu Natalie "Ich finde sie sind schon ausreichend bestraft worden!" So ein Schmarrn...Ich meine, sie hat ja nicht nur Sara ein bisschen entführt, was ihn halt hier auch persönlich getroffen hat, sondern sie hat immerhin 5 Menschen umgebracht...Eigentlich eine Frechheit, dass sie bei der Schwere des Verbrechens nicht ne Spritze bekommt...Finde sowas wie Unzurechnungsfähigkeit usw. eh fürn einen totalen Schwachsinn. Warum wird ein Mord weniger hart bestraft, wenn der Täter z.B. schizo ist???? als wenn es dadurch weniger schlimm wäre??? Bei mir wäre Mord Mord egal ob einer nun vorgibt nicht zu wissen was er gemacht hat, oder vorsätzlich gehandelt hat...Egal.
Das mit der Puppe zum Schluss war ja dann wieder interessant...Sie will sich also selbst bestrafen, weil sie weiß, dass sie böse war. Und sie hat es geplant, weil die Puppe schon einen organgen Anzug - also Staatsgefängnis - anhatte...Bin ja gespannt ob hier nochmal drauf engegangen wird. Eigentlich müsste Grissom das ja melden, was er gefunden hat und dann würde sie gleich wieder in die Anstalt verlegt werden!
Einfach toll war, als Grissom den Brief öffnet und dann diese Musik wieder eingespielt wurde...Aahhh...da denk ich an die genialen Minature-Murder Folgen zurück!!! Oder das Mini-Modell von der "über-Vegas" Vogelperspektive!

Der andere Fall mit Nick und Hodges war ja herrlich..Briefkasten-Baseball...hahaha...der Mann tat mir jedoch leid. Er wollte ja eigentlich nur sien Eigentum schützen. Ihn wegen zweifacher fahrlässiger Tötung zu verhaften ist zwar rechtlich korrekt, aber menschlich gesehen wirklich doof. So schnell kanns gehen!
Am geilsten waren Nick u. Hodges in der Parkgarage!!!! Hahaha, der Hit!

Der Fall von Greg und Riley war da überhaupt nicht mein Geschmack :huh: Das beste daran war Gregs Satz als er die Kugel fand: "Ohne Ö fehlt dir was"
Somit wissen wir, dass das Örtliche einen Scheck an die Synchronfirma ausgestellt hat :D :D :D Im OT gings bestimmt um die Gelben Seiten!

bis auf ein paar Highlights eher mittelmäßig